Kaffenkahn e.V.
Sie sind hier: Startseite » Über Uns » Die Ziele unseres Vereins

Diese Seite teilen auf:

Facebook Twitter Google

Ziele und Konzeption des Vereins

 

Struktur und Ziele

Inhaltsverzeichnis

1. Personelle Ausstattung und Zuständigkeiten
Allgemeine Beschreibung Zuständigkeiten

2. Technische Ausstattung und logistische Vorraussetzungen
Wasserfahrzeuge, Tauchtechnik und Logistik
Foto- und Filmausrüstung

3. Ziele des Vereins
Grundsätzliche Zielstellung und Motivation
Die nächsten Vorhaben
Visionen Mittelfristige Ziele
Langfristige Ziele

4. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zielstellungen
Kritische Anmerkungen

5. Finanzierung


1. Personelle Ausstattung und Zuständigkeiten

1.1 Allgemeine Beschreibung

Der Kaffenkahn e.V. hat derzeit 22 Mitglieder, wovon ca. zwölf Mitglieder regelmäßig aktiv sind.Im Verein kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten zusammen, auch die Bildungshintergründe sind weit gestreut. Diese Vielfalt macht unsere Stärke aus. Jeder bringt ein was er möchte und was er kann. Auch wenn der Verein hierarchisch strukturiert ist, legen wir im praktischen Einsatz großen Wert auf Team-orientiertes Arbeiten. Es ist wahrscheinlich selten, dass sich so viele fähige Leute zusammenfinden, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.
Acht Mitglieder haben sich bereits auf dem Gebiet der Unterwasserarchäologie im Rahmen einer NAS-Ausbildung fortgebildet und werden es auch in Zukunft weiterhin tun. Alle Taucher des Vereins haben, spätestens seit der Vereinsgründung, etliche Tauchgänge im Werbellinsee absolviert. Jeder von ihnen ist in der Lage, die Wracks sicher aufzufinden und mit dem zum Teil sehr anspruchsvollen Bedingungen unter Wasser umzugehen. Dieses Training bildet die Vorraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit unter Wasser.

1.2 Zuständigkeiten

1.2.1 Unterwasserarchäologie:

Gerd Knepel, Michaela Reinfeld, Katrin Wolters und Daniela Gräf

Gerd Knepel
Dipl.- Ing Architekt 
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo)
Archäologischer Forschungstaucher
Advanced European Scientific Diver
Taucheinsatzleiter
Leiter des Bereichs Unterwasserarchäologie in der CMAS
(CMAS Director of Underwater Heritage)
VDST / CMAS Tl- 2
VDST Apnoe- Tl
VDST Nitrox- Tl
Im VDST verantwortlich für Umwelt u. Wissenschaft: Archäologie
NAS- Tutor
Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Unterwasserarchäologie bei diversen Forschungsprojekten
Über zweitausend Tauchgänge
Bootsführerschein

Michaela Reinfeld
Archäologin und Forschungstaucherin
Langjährige Erfahrung bei vielen Projekten

Katrin Wolters
Archäologin und Forschungstaucherin
Langjährige Erfahrung bei vielen Projekten

Daniela Gräf
promovierte Archäologin und Forschungstaucherin mit Spezialgebiet Schiffsarchäologie
Langjährige Erfahrung bei vielen Projekten

1.2.2 Tauchsicherheit und Technik:

Kai Dietterle
Berufstaucher u. Elektriker
Tauchlehrer u. Ausbilder für Tauchlehrer
Unterwasserfilmer und Fotograf
Mehrere tausend Tauchgänge Erfahrung
Sehr genaue Ortskenntnisse
Bootsführerschein

1.2.3 Finanzen

Maik Riegel
Kaufmann
erfahrener Taucher und Koordinator von Taucheinsätzen
Bootsführerschein

1.2.4 Bootswart

Bernd Leschnik
Dipl. Ing.
erfahrener Taucher
NAS 3
Bootsführerschein

1.2.5 Homepage

Uwe Klimek
Ex - Radartechniker und Fluglotse
erfahrener Taucher mit über eintausend Tauchgängen
Unterwasserfotograf
NAS 2
Bootsführerschein und Funksprechzeugnis

1.2.6 Netzwerke und Kooperationen

Matthias Schmidt

1.2.7 Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit

Helmut Menzel
erfahrener Taucher mit über eintausend Tauchgängen
NAS-Tutor „Denkmalgerechtes Tauchen“

1.2.8 Vereinsleitung und Koordination

Kai Dietterle

2. Technische Ausstattung und logistische Voraussetzungen

Der Werbellinsee ist der zweitgrößte See Brandenburgs. Er ist fast zehn Kilometer lang und bei schlechter Witterung ein durchaus gefährliches Gewässer. Die Wracks liegen zum Teil sehr tief und Taucher, die in dieser Umgebung arbeiten, müssen mit dauerhaft kaltem Wasser und Dunkelheit umgehen können. Diese Bedingungen stellen besondere Herausforderungen an die technische Ausstattung.Seit der Gründung unseres Vereins bemühen wir uns die technischen und infrastrukturellen Vorraussetzungen für das umfangreiche Kaffenkahnprojekt zu schaffen. Wir sind auf diesem Gebiet sehr gut vorangekommen. Der Kreativität und dem Engagement der Vereinsmitglieder in zeitlicher und finanzieller Hinsicht ist es zu verdanken, dass wir heute in der Lage sind, sicher und zuverlässig auf dem Werbellinsee aktiv zu sein.

2.1 Arbeitsboot „Fischerkahn“

Der „Fischerkahn“ ist ein robustes, einfaches Arbeitsboot. Es kann gut für rauhe Taucheinsätze und Materialtransporte genutzt werden.
Dieses Boot wurde uns freundlicherweise vom ortsansässigen Fischereibetrieb zur Verfügung gestellt.

2.2 Tauchtechnik und Logistik

Wir sind in der glücklichen Lage, dass ein Vereinsmitglied (Kai Dietterle) nicht nur Berufstaucher ist, sondern nebenberuflich einen Tauchladen und eine Tauchgerätewerkstatt betreibt. Wir können damit jederzeit unsere Technik warten und reparieren. Je nach Taucheinsatz können speziell gemischte Tauchgase hergestellt werden, in Camps sogar vor Ort. Das erhöht die Flexibilität und Tauchsicherheit.
Die Taucher des Kaffenkahn e.V. haben sich auf die besonderen Bedingungen des Werbellinsees (Tiefe, Kälte, Dunkelheit) eingestellt und entsprechend weitergebildet.
Wir verwenden:
- Trockentauchanzüge; sie sind nicht zwingend notwendig, erhöhen aber die Sicherheit ganz erheblich, da sie den Taucher besser vor Auskühlung schützen
- Mischgase zum Tauchen, wenn es Tiefe und Beanspruchung erfordern
- kaltwassertaugliche Druckreglertechnik

2.3 Foto- und Filmausrüstung

Unter Wasser verwertbare Foto- und Filmaufnahmen zu erstellen ist schwierig. Es ist viel Taucherfahrung und sehr teure, aufwändige Technik notwendig. Da wir diese Technik nicht kaufen konnten, haben wir in Eigenbau die notwendigen Vorrausetzungen geschaffen. Es ist auch möglich, sich Ausrüstung zu leihen. Das hat sich jedoch auf Grund der sich ständig ändernden Sichtverhältnisse im See, als nicht praktikabel erwiesen.

Ausstattung:
- digitale Fotos mit 10 Megapixel Auflösung (Spiegelreflexkamera)
- Videoaufnahmen in HD-Auflösung
- analoge Aufnahmen im Mittelformat
- digitale Fotos mit Kabelfernsteuerung bis in fünfzig Meter Tiefe
- nahtlose Fotokartierung einer Fläche von 250m⊃2;
- diverse Blitzgeräte und Spezial-Unterwasserscheinwerfer

 

3. Ziele des Kaffenkahn e.V.

3.1 Grundsätzliche Zielstellung und Motivation

- Dokumentation des Ist-Zustandes aller Kaffenkahnwracks im Werbellinsee
- Schutz der Kaffenkahnwracks im Werbellinsee
- Monitoring der Wracks
- Recherche der historischen Zusammenhänge
- Prospektion des gesamten Sees (wie viele Wracks gibt es)
- Entwicklung und Erprobung von Unterwasser-Dokumentationstechnik
- Fort- und Ausbildung von Hobbytauchern in der Unterwasserarchäologie (NAS-Kurse)
- Sensibilisierung und Schulung der Sporttaucher für die Belange des Denkmalschutzes, Ausfahrten zu ausgewählten Wracks als Lehrgang mit Denkmalschutzhintergrund
- Sensibilisierung der Sportschiffer (Ankerplätze)
- Publizieren der Forschungsergebnisse für das Fachpublikum und auf populärwissenschaftlicher Ebene (Kongresse, Publikationen
- Produktion eines Dokumentarfilms über die Wracks und die Aktivitäten des Vereins
- Einflussnahme auf den Tauchtourismus am Werbellinsee

3.2 Die nächsten Vorhaben

- Konzipieren und Errichten eines Unterwasserlehrpfads am Dornbuschwrack
- Herstellen eines 3D-Geländemodells des Werbellinsees in Zusammenarbeit mit der FH Eberswalde
- Erprobung der Unterwasserseilbahn
- Anfertigen von Fotomasaiken der Kaffenkähne

3.3 Visionen

Am Ende der Untersuchungen, wenn alles dokumentiert ist (es werden einige Jahre vergehen), kann überlegt werden, ob im Gesamtkontext des
„Geo-Parks“ ein Museum über die Kaffenkähne und deren Bedeutung für die Region eingerichtet werden kann. Zu diesem Zweck könnte ein Kaffenkahn nachgebaut oder geborgen werden. Dieses setzt jedoch ein nachhaltiges und tragfähiges Konzept voraus. Ob die erheblichen finanziellen Mittel dafür jemals aufgebracht werden können, ist noch völlig offen.
Die formulierten Visionen sind momentan nicht Gegenstand unserer Bemühungen und Aktivitäten.

3.4 Mittelfristige Ziele des Vereins

- Dokumentation der Kaffenkahnwracks
- Foto- und Filmmaterial: Erstellen von Foto- und Filmmaterial von den Kaffenkahnwracks im Werbellinsee
- Erfassung: Genaues Einmessen der Wracks (Abmaße, Position, Tiefe usw.)
- Zustandserfassung: der Wracks (Stadium des Verfalls, Schäden durch Taucher usw.)
- Bewahren: Zusammenarbeit mit Denkmalschutz, Aufnahme aller Kaffenkahnwracks (im Werbellinsee) in den Denkmalschutz
- Geschichte: Recherche der geschichtlichen Hintergründe, erstellen einer - Materialsammlung über die Geschichte des Kaffenkahns mit besonderem Augenmerk auf die Region um den Werbellinsee (Steinabbau in der Endmoränenlandschaft, Ziegelei und Kalkbrennerei usw.)
- Landschaftsmorphologische Auswirkungen: Aufzeigen der Landschaftsveränderung in der Eiszeitlichen Staffel durch Materialentnahme in Verbindung zu den Kaffenkähnen (Stein- und Tongruben, Ziegel, Feldsteinbearbeitung, Transport auf Kaffenkähnen)
- Auswirkungen auf das heutige Erscheinungsbild von Städten und Dörfern: Feld- und Ziegelsteinbauten, Zeugnisse des Steinschlägerhandwerks
- Publikationen von Bild- und Recherchematerial
- Ausstellung: Zusammenstellen und Organisieren einer Ausstellung (Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedeutung der heimischen Kulturgüter)
- Internetpräsenz: Erstellen einer Internetseite

3.5 Langfristige Ziele des Vereins

3.5.1

Zusammenarbeit mit anderen gemeinnützigen Initiativen, z.B. Geo-Park „Eiszeitland am Oderrand“, Märkische Eiszeitstraße, Heimatverein Joachimsthal, Wito Barnim, Regionaler Förderverein.

3.5.2

Partner mit denen bereits eine Zusammenarbeit besteht oder in Vorbereitung ist, z.B. Humboldt- Universität zu Berlin, Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. Müncheberg, Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde, RBB- Ozon Umweltmagazin, THW- Ortsverband Eberswalde.

3.5.3

Ein Museum über die Geschichte der Kaffenkähne im Zusammenhang mit der örtlichen Handwerks- und Industriegeschichte.



4. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

4.1 Zielstellungen

Mit unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verfolgen wir im Wesentlichen fünf Ziele:

1. Wir wollen den Denkmalschutzgedanken verbreiten und auf die Sensibilität von Unterwasserdenkmalen aufmerksam machen. Wir handeln in dieser Frage nach dem Motto „ Man kann nur das schützen, was man kennt“. Wir wollen aufzeigen, dass es gerade unter Wasser ein unerforschtes, schützenswertes und vor allem gefährdetes kulturelles Erbe gibt.

2. Wir wollen die Öffentlichkeit an den Ergebnissen unserer Arbeit teilhaben lassen und somit dem Anspruch unserer Gemeinnützigkeit gerecht werden. Wir unterscheiden in diesen Bemühungen zwischen der breiten Öffentlichkeit und dem Fachpublikum.

3. Wir wollen auf die touristische Nutzung des Werbellinsees Einfluss nehmen, auf Entwicklungen nicht nur reagieren, sondern sie mitgestalten. Von verschiedenen Seiten werden derzeit touristische Nutzungskonzepte für den Werbellinsee erarbeitet. Unsere Präsenz in den Medien verleiht unserer Stimme Gewicht und somit können wir Einfluss im Sinne unserer Vereinsziele nehmen.

4. Wir wollen zeigen, dass ehrenamtliches Engagement sehr interessant sein kann und auch Spaß macht. Wir möchten dazu beitragen, dass sich mehr Menschen in ihrer Freizeit für eine Sache engagieren.

5. Wir wollen unseren Verein bekannter machen und die Öffentlichkeit über unsere Aktivitäten informieren. Unterwasserarchäologische Tätigkeiten kosten viel Geld. Nur aus Mitgliedsbeiträgen der Vereinsmitglieder ließe sich ein solches Projekt nicht finanzieren. Wir sind als gemeinnütziger Verein auf Spenden und sonstige Unterstützungen angewiesen. In unserer medialisierten Gesellschaft steigt die Unterstützung mit dem Grad der Popularität.


4.2 Kritische Anmerkungen

Es ist uns bewusst, dass die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ein zweischneidiges Schwert ist und bei falscher Herangehensweise auch kontraproduktiv werden kann. Es ist nicht ausgeschlossen, dass durch die öffentliche Wahrnehmung die Tauchaktivitäten an den Wracks zunehmen könnten und das wäre aus dem Gesichtspunkt des Denkmalschutzes kontraproduktiv. Wir sind zu der Einschätzung gelangt, dass die positiven Auswirkungen überwiegen. Aufklärung und Information, besonders in der Tauchsportgemeinde, tragen dazu bei, dass sensibler mit den Unterwasserdenkmälern umgegangen wird. Nur eine informierte Bevölkerung wird sich mit ihren Kulturgütern identifizieren und sich für dessen Erhalt einsetzen.Um wirkungsvoll über die Denkmalschutzproblematik aufzuklären halten wir es für sinnvoll, gerade in den breitenwirksamen Medien, wie z.B. Tauchsportmagazinen, präsent zu sein. Die Kaffenkahnwracks werden in solchen Magazinen immer wieder als Tauchziel beworben. Wir sind der festen Überzeugung, dass in solchen Medien die größte Wirksamkeit im Interesse des Denkmalschutzes erreicht werden kann.

Es sind nicht alle Beiträge in der Form erschienen, wie wir es uns gewünscht hatten. Leider verbinden Redakteure die Unterwasser-archäologie immer wieder mit „Schatzsuche“, was sicherlich mehr Leser anlocken soll. Wir versuchen, dass so weit wie möglich einzudämmen.


5. Finanzierung

Der Verein finanziert sich hauptsächlich aus den Mitgliedsbeiträgen seiner Mitglieder und Spenden. Ein großer Teil der technischen Ausrüstung ist aus privaten Mitteln der Vereinsmitglieder finanziert worden.
Besonders hervorzuheben ist an dieser Stelle, die Unterstützung durch die „Tauchschule Eberswalde“ (Kai Dietterle).
Der Verein ist keinen finanziellen Interessen oder Verpflichtungen Dritter unterworfen. Der Verein entscheidet frei und unabhängig über seine Zielstellungen und Aktivitäten.