Kaffenkahn e.V.
Sie sind hier: Startseite » Tagebücher » Das Tagebuch 2013

Diese Seite teilen auf:

Facebook Twitter Google

Das Tagebuch 2013

Einträge

24.11.2013 - Jahreshauptversammlung

Heute fand unsere alljährlich Jahreshauptversammlung statt.
Wir hatten uns viel vorgenommen und so war es kein Wunder das dies die bisher längste Versammlung der Vereinsgeschichte wurde.(7 Stunden)
Als erstes ging es um den Bericht des Vorstandes und anschließend um die Neuwahl unseres Vorstand.
Im Ergebnis wurde Kai Dietterle zum Vorstandsvorsitzen gewählt. Matthias Schmidt wurde als 2. Vorstand bestätigt und unser neuer Schatzmeister ist nun Maik Riegel.

Damit aber nicht genug, es musste die stark nachgelassene Vereinsarbeit und die Ursache dafür analysiert werden. Ebenso galt es viele liegengebliebenen Themen aufzuarbeiten.
Vieles wurde besprochen und geplant und dadurch der Verein neu ausgerichtet ohne unsere Ideale aus den Augen zu lassen.
Wir alle freuen uns auf eine wieder regelmäßig Arbeit im Verein und sind mit dem Gesamtergebnis zufrieden.

Eintrag: Edgar

03/04.08.2013 - Ausfahrt

Am Wochenende vom dritten und vierten August fand sich eine kleine Truppe ein, um die Arbeiten am Kajütwrack fortzusetzen. Ziel der Maßnahme war es, den aktuellen 'Ist-Zustand' des Kajütwracks, insbesondere zunächst der Kajüte zu dokumentieren. Erste Vorbereitungsmaßnahmen dazu erfolgten bereits im Frühjahr, bei mehreren Prospektionstauchgängen durch Vereinsmitglieder wurde zunächst ein erster Überblick über den Gesamtzustand des Wracks gewonnen, bei weiteren Tauchgängen entstanden Detailaufnahmen des Wracks und der Kajüte (Dank an die Fotografen Kai und Gerd ). Auf Basis der Prospektionsdaten und Fotos konnte so ein Arbeitsplan erstellt werden: Die Detailfotos der Kajüte wurden in Arbeitsskizzen eingearbeitet, besondere Details die auf den Tauchgängen aufgefallen waren, wurden festgehalten. So entstanden Skizzen von den vier Seitenwänden und dem Dach (Herzlichen Dank an Michaela für die Erstellung der Skizzen!)Damit waren wir für unser Wochenende bestens vorbereitet. Bei blauen Himmel und Sonnenschein wurde Samstagmorgen noch das letzte Equipment für die Tauchgänge auf der Argo verstaut, im Anschluss vertiefte sich das Team in die Detailplanungen für die Tauchgänge am Wochenende an Deck: Die Skizzen wurden auf Unterwasser-Zeichentafeln übertragen, und im Briefing die auszuführenden Messarbeiten im Detail geplant und durchgesprochen. Nachdem die Tauchteams eingeteilt waren steuerten wir punktgenau (!) das Kajütwrack an, und das erste Team setzte die Markierung für die Tauchgänge (Dank an Andre Lange und Maik Riegel!) So konnten bereits mittags die ersten Taucher mit den Dokumentationsarbeiten beginnen, bis zum Ende des Tauchtages war so schon ein ganzer Teil der geplanten Arbeiten vollbracht. Zurück am Steg machte sich ein Teil der Gruppe auf die Heimreise, (ein unfreiwilliger Badegang von Andre lief zum Glück glimpflich ab) der Abend klang dann schließlich mit gemütlichen Grillen (Dank an Michaelas Eltern für die Grillgutspende!) an Deck der Argo aus.

Hoch motiviert starteten wir am Sonntag in die zweite Runde, von der Sonne und leckeren Pausensnacks verwöhnt. Bis zum späten Mittag konnten trotz des widerspenstigen Motors und eines anfänglich knapp verfehlten Kajütwracks aufgrund des unermüdlichen Einsatzes aller Teilnehmer dennoch die geplanten Dokumentationsarbeiten abgeschlossen werden. Dank der hervorragenden Vorbereitungen durch die vorangegangen Tauchgänge, der sorgfältigen Auswertungen vorhandener Dokumentationen und Planungen im Vorfeld, der guten Logistik und der Bereitschaft aller Teilnehmer jederzeit alle Überraschungen flexibel zu lösen konnten wir am Wochenende wieder einen kleinen Baustein für die Arbeiten am Kajütwrack beitragen. Leider überschattete ein Hubschraubereinsatz unseren gemeinsamen Abschluss des ansonsten rundum erfolgreichen und schönen Wochenendes, aber auch hier zeichneten sich alle Teilnehmer durch gutes Teamwork und entschlossenes Handeln aus, wodurch weiterreichende Folgen vermieden werden konnten (alle Teilnehmer sind mittlerweile wohl auf!) Die Auswertungen der Zeichnungen und Übertragung in Pläne sind in vollem Gang, und helfen nun bei den Planungen der nächsten Schritte.

Eintrag von Katrin

16.02.2013 - Ausfahrt

Im letzten Jahr hatten uns Segler des SV Stahl Finow auf einen durch Sie geborgenen Eisenspant aufmerksam gemacht. Eine ( sehr ) vage Positionsangabe erhielten wir auch und hatten parallel dazu mögliche Schiffsverluste in dem betreffenden Gebiet recherchiert.
Um der Sache nun auf den Grund zu gehen wurde eine Sonarfahrt mit der Argo hierzu an gesetzt. Da die Sache anscheinend recht spannend werden konnte hatten sich einige Vereinskameraden und Gäste hierzu am Samstag Morgen am Winterliegeplatz der Argo ein gefunden. Am Freitag hatte ich mit Kai noch die Eislage am See erkundet und es sah recht gut für uns aus. Da das Eis nur bis zur Ausfahrt der Marina ging, haben wir uns kurzerhand ein Ruderboot der Segler als Eisbrecher aus geliehen. Wir kamen so auch bis auf wenige Meter an die Argo heran. Nun hieß es die letzten Meter mit schweren Hölzern der Argo einen Weg durch das Eis zu bahnen. Dies ist uns dann auch gelungen und der Beiname Sport bei unserem Hobby hatte sich wieder mal als treffend erwiesen :-)
Als die Argo frei war konnte es los gehen. Sonar klar gemacht und mehrere Stunden verschiedene Suchmuster in dem betreffenden Gebiet gefahren. An einigen Stellen kamen interessante Echos an die sich aber nicht genau interpretieren ließen. Das gesuchte Wrack haben wir leider nicht gefunden aber einen guten Einblick in ein von der UW Topographie her sehr spannendes Seegebiet erhalten.
Im Marinagelände machten Uwe und Bernd noch einen Tauchgang an dem dortigen Kaffenkahnwrack.

Fazit: Leider nicht das gefunden was wir gesucht haben. Aber das Suchverfahren verfeinert, einen weiteren weißen Fleck auf der Seekarte erkundet, eine schöne Ausfahrt mit netten Mitstreitern gemacht und mal wieder etwas gemeinsam bewegt.

Mit dabei: Bernd, Uwe und Frau, Kai, Ricardo und Maik
Gäste: Jan Seiffert und Christian Balk

Eintrag von Maik

06.01.2013 - Neujahrstauchen

Wir trafen uns heute wie verabredet um 10:30 Uhr vor dem Haupteingang der EJB.
Nach kurzen Hallo und den üblichen Spässen fuhren wir über den Strand nach Kap Horn.
Die Tauchgruppen waren schnell besprochen und so machte sich jeder daran für den TG fertig zu machen. Bernd , Pascale und ich hatten uns vorgenommen über das Doppelwrack zum Kajütwrack zu tauchen. Poldi war mit Kai unterwegs, Daniel mit Ricardo und Tim mit Frank. Wie von mir vorher anhand der von Bernd gut aufbereiteten GPS-Daten geplanten Kurse fanden wir alles ohne Mühe. Jedoch waren wir erschrocken über den schlechten Zustand des 27er. Wir machten eine Runde drum um uns alles anzusehen und schon ging es zurück. Alle hatten ihren TG mit Erfolg beendet und so haben wir uns danach bei Tee und Keksen über den Zustand der Kajüte ausgetauscht.

Fazit: Alle hatten einen schönen TG und so war es ein gelungener Start ins Tauchjahr 2013. Wir haben wie geplant alles was jeder wollte gefunden und betaucht. Die Kajüte vom 27er sieht nicht gut aus und so werden wir bald möglichst eine Foto/Video-Dokumentation vornehmen.

Teilnehmer: Bernd, Pascale, Frank, Tim, Poldi, Kai, Daniel, Ricardo und Edgar

Eintrag/Edgar